Omni-Channel News

Omni-Channel News

Egal ob w&co Presseartikel, Messeevent oder News aus dem w&co Netzwerk, es tut sich immer was. Bleiben Sie auf dem Laufenden, hier informieren wir Sie immer als erstes.

Die Rolle von Printmedien im Marketingmix wird von unterschiedlichen Studien mal totgesagt, mal hochgelobt. Die Realität zeigt: Die digitale Reizüberflutung macht Kunden mehr und mehr resistent gegenüber herkömmlichen Formen der Online-Ansprache und beschert dem Print-Anstoß eine Renaissance.

Online-Händler setzen auf Printmedien für gezielte Kaufanstöße, Luxusmarken unterstreichen ihre Kundenorientierung mit aufwendigen Broschüren, Einzelhandelsketten verlegen eigene Magazine.

Den Kunden neben digitalen Botschaften auch gedruckte Werbemittel an die Hand zu geben, hat einen Grund: Es liegt schlichtweg in der Natur des Menschen, dem gedruckten Wort auf Papier mehr Aufmerksamkeit und Vertrauen zu schenken.

Zudem gilt: Beachtung findet das, was überraschend, anders, abseits des Gewohnten ist. Aufbewahrt wird, was relevant, hilfreich oder finanziell vorteilhaft ist.

 

Die Projektpraxis der Medienagentur w&co für Omnichannel-Marketing hat gezeigt: Bewegt sich Printmarketing zwischen diesen beiden Eckpunkten, kann es seine volle Stärke ausspielen. Zumal Printmedien das Zeug haben, die Brücke zwischen Online- und Offline-Geschäft zu schlagen und beide Kanäle gegenseitig zu fördern.

Die Herausforderung ist, dass der Inhalt eines gedruckten Mediums für den Leser interessant ist und der Zeitpunkt, wann es den Kunden erreicht, stimmt.

Um hierfür eine wirkungsvolle Strategie zu entwickeln, hilft es – so die Erfahrung von w&co in der Zusammenarbeit mit Unternehmen – einen Blick auf die Lücken in der Customer Journey, zu werfen: also die Phasen, in denen ein Kunde nach dem Kontakt mit einem Anbieter – online oder im realen Leben – nicht betreut ist. Hier zeigen sich typischerweise sechs Lücken, bei denen sich Marken vom Wettbewerb differenzieren können.

Erscheinungsdatum: 3. Dezember 2019

„Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information.“ Getreu der Losung von Albert Einstein geht es bei w&co nicht nur um die Vermittlung von Theorie, sondern um die qualifizierte Förderung unseres Nachwuchs – eine eindeutige Investition in unsere Zukunft. Auch 2019 sind bei w&co wieder mehrere Auszubildende in ihre dreijährige Ausbildung zum Mediengestalter gestartet. Wir bieten jungen Menschen die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen, an ihren Aufgaben zu wachsen und eigene Erfahrungen zu sammeln.

In agilen Projekten arbeiten die Auszubildenden mit ihren Mentoren und Kollegen/innen an teamübergreifenden, interdisziplinären Aufgabenstellungen und entwickeln innovative gestalterische sowie auch technische Lösungen. Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung freuen wir uns, die Auszubildenden in eine unbefristete Beschäftigung zu übernehmen. Nicht umsonst ist w&co 2019 zum wiederholten Male von der IHK München und Oberbayern als Ausbildungsbetrieb mit herausragender Qualität ausgezeichnet worden.

Erscheinungsdatum: 26. November 2019

Das Jahr geht zuende und wir sind gejoggt, gewandert, gewalkt, geschwommen und geradelt. Und das alles im Namen der guten Sache. 1775 Kilometer wurden bis jetzt gesammelt und bis zum Jahresende sollen definitiv noch weitere hinzukommen. Wir haben uns bewegt, um etwas zu bewegen. Für jeden zurückgelegten Kilometer der Kollegen/innen spenden wir am Ende des Jahres 0,10 € an die Einrichtung „Lichtblick“ im Münchner Hasenbergl.

„Lichtblick“ betreut Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 1 bis 25 Jahren aus sozial schwachen Familien und strebt eine nachhaltige Verbesserung ihrer Lebenswelt und Chancen an. Das Konzept hat uns motiviert und angespornt. Ob beim Megamarsch, beim SportScheck Run München, in der Staffel beim Generali Marathon oder privat mit Familie und Freuden – jeder Kilometer der w&co’ler wurde gezählt. Wir freuen uns auf die Spendenübergabe im Januar und eine Fortsetzung der Aktion mit vielen weiteren Events und Wettkämpfen in 2020!

Erscheinungsdatum: 26. November 2019

„Creating what matters” – dafür steht die Content Marketing-Agentur C3 Creative Code and Content. An zehn europäischen Standorten werden innovative Kommunikationsprojekte realisiert. Dabei legt C3 den Fokus auf die Kombination von hochwertigen Inhalten, Kreativität und Technologie.

 

 

Die Zusammenarbeit zwischen w&co und C3 begann bereits 2009. Seit 2018 verantwortet der Münchner Mediendienstleister die komplette Medienproduktion für sämtliche am C3-Standort München entwickelten Corporate Magazine. Neben der systemgestützten Seitenproduktion übernimmt w&co auch die Erstellung hochwertiger Bildretuschen und Composings. Das Colormanagement für spezielle OAB Druckpapiere und Profile runden die Leistung ab.

Erscheinungsdatum: 26. November 2019

Was gibt es zum Thema Database Publishing alles zu beachten?

Wie gelingt die Einführung eines erfolgreichen Database Publishings und was sind meistens die Stolpersteine in solch einem Projekt?

Was macht Database Publishing eigentlich wirklich erfolgreich und wie gut sind Sie bereits aufgestellt?
Wurden früher Kataloge und Preislisten nur in deutsch und englisch produziert, sind es heute schnell 10 bis 15 Sprachen. Durch die zunehmende Globalisierung müssen neue Märkte erschlossen werden. Der Trend geht daher noch viel weiter. Erste Unternehmen produzieren Ihre Printprodukte bereits in über 25 Sprachen.

 

Doch wie steht es bei Ihnen um das Thema Database Publishing? Stehen Sie noch ganz am Anfang eines Projektes oder sind Sie bereits gut aufgestellt?

Lassen Sie sich von unserer Analyse überzeugen. Füllen Sie in 5 Minuten den nachfolgenden Fragebogen aus, wir prüfen diesen für Sie und gehen anschließend mit Ihnen in den Dialog. Diese Leistung ist natürlich für Sie kostenlos.

HIER geht es zum Fragebogen!

Erscheinungsdatum: 25. November 2019

Egal, ob Buch, Zeitung oder Zeitschrift – die Umsätze dort stagnieren und Gewinne reduzieren sich seit Jahren. Die Produktionskosten allerdings bleiben. Redaktion, Grafik, Lizenzen und Programmierung sind unabhängig von der verkauften Menge an Printprodukten. Ab Erreichen der Gewinnschwelle trägt dann jeder Verkauf überproportional zum Gewinn bei. Doch dieses Ziel zu erreichen ist häufig schwierig.

Die Zukunft ist digital – auch das ist kein Geheimnis. Der betreffende Bereich erzielt wachsende Umsätze, die jedoch heutzutage die Verluste im Printbereich noch nicht ausgleichen können. Und egal ob Print oder digital, generell müssen immer mehr Kanäle mit unterschiedlichem Content in möglichst kurzen Zeitabständen beliefert werden. Die Zielsetzung von Verlagen & Co. muss dementsprechend sein, die Kosten pro Kanal und verkaufter Einheit zu senken.

Ein entscheidender Wettbewerbsfaktor ist dabei das medienneutrale Publizieren von Content. Dies zeichnet sich nicht nur durch eine hohe Effizienz und Schnelligkeit in der Produktion aus, sondern senkt Produktionskosten und verschafft den entscheidenden Vorteil.

Auf die Entwicklungen des Publishings und die Möglichkeiten des medienneutralen Publizierens, ging Karl-Ulrich Hecker (Vertriebsleiter) im Rahmen seines Vortrags „Medienneutrales Publizieren – medienneutrale Datenhaltung“ innerhalb des Arbeitskreises „Buch & Technik“ detailliert ein. Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie Karl-Ulrich Hecker unter karl.hecker@w-co.de.

Erscheinungsdatum: 10. November 2019

Mal ehrlich: Wie viele Stunden verbringt das Marketing-Team mit der Suche nach Bildern und Texten? Was nicht auffindbar ist, wird durch Kompromisslösungen ersetzt. Einige Kampagnen verursachen Stress, weil Content fehlt, nicht rechtzeitig fertig wird oder sich Freigaben verzögern. Somit müssen neue Lösungswege angestrebt werden.

In vielen Unternehmen – vom Großkonzern bis zum Mittelstand – haben sich Erstellung, Speicherung und Verwaltung von Marketing-Inhalten unkoordiniert entwickelt. Die Prozesse, Dienstleister, Datenbanken und isolierten IT-Systeme sind zu einem komplexen Netz verwoben, das sich zaghaften Verbesserungsmaßnahmen standhaft widersetzt.

Laut einer Umfrage von w&co fehlen 56 Prozent der befragten Unternehmen – über der Hälfte – geeignete IT-Infrastrukturen und Workflow-Steuerung über Medien-Plattformen. Etwa ein Drittel (31 Prozent) sieht laut der w&co-Studie als größte Herausforderung die komplexen Prozesse. Viele Schnittstellen und Zeitverzögerungen in der Abstimmung zwischen Teams und Dienstleistern stehen der Entwicklung, Produktion und Freigabe von Inhalten entgegen.

Ab einem gewissen Punkt sorgt dieser Zustand nicht nur im Tagesgeschäft für unnötige Probleme und Kosten. Er beeinträchtigt auch die strategische Schlagkraft des Marketings. Insbesondere leidet die Fähigkeit zur Interaktion mit den Kunden entlang der Customer Journey.

 

Erscheinungsdatum: 8. Oktober 2019

Mit einem der größten IT-Projekte in der Unternehmensgeschichte investiert w&co in den Ausbau seiner Internet-Infrastruktur. Bisher wurden unterschiedliche Rechenzentren in Deutschland vor allem zu Archivierungszwecken genutzt. Durch die Partnerschaft mit noris wurde deren Rechenzentrum in Aschheim bei München nun zur zentralen Daten-Drehscheibe für w&co ausgebaut.

Ausfallsichere Anbindungen verbinden den Firmensitz von w&co mit dem noris-Rechenzentrum. Dort findet das Routing des gesamten Internet-Traffics über mehrere Internet Service Provider statt, die je nach Dienst oder Service unterschiedlich ausgesteuert werden können. Übertragene Daten werden auf hochverfügbaren NetApp Storages in isolierten Bereichen des Rechenzentrums entgegen genommen und über Automatismen an die w&co Produktionssysteme verteilt. Die Cloud-Services von Amazon sind Teil der gesamten Infrastruktur…

Erscheinungsdatum: 19. August 2019

Für die Textilbranche ist der Verkauf über Marktplätze wie Amazon, ebay, Otto oder Zalando heute ein unverzichtbarer Vertriebskanal. Doch jeder Marktplatz stellt eigene Anforderungen an die Beschaffenheit der Bilder. Unterschiedliche Vorgaben für Seitenverhältnisse, Pixelgrößen, Farbigkeiten von Bildhintergründen und Datenformate führen üblicherweise zu einer Vervielfachung des Contents. Die Folge: die Marketingkosten steigen mit jedem weiteren Vertriebskanal.

Mit dem Produkt OnlineSuperImage verfügt w&co über einen Hochleistungs-Imageserver, mit dem die unterschiedlichen benötigten Bilder aus nur einem einzigen Quellbild heraus vollautomatisiert erzeugt werden können.

Und so funktioniert’s:
Für diesen „Single Source“-Ansatz wird ein Masterbild auf dem ImageServer abgelegt. Dieses Bild kann von jedem beliebigen Browser über einen Link aufgerufen werden. Bei jedem Bildabruf…

Erscheinungsdatum: 11. Juni 2019

Ein großes Ziel: die nachhaltige Verbesserung der Lebenswelt und -chancen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die unter benachteiligten Bedingungen aufwachsen. Diesem Anspruch hat sich die Jugendhilfeeinrichtung „Lichtblick“ im Münchener Stadtteil Hasenbergl verschrieben. Die Einrichtung ist für 200 Kinder und Jugendliche bis zum 25. Lebensjahr wie ein zweites Zuhause. Betreut werden sie dort auf Basis eines einmaligen Konzepts, denn Chancengleichheit ist wichtig für die Kinder, deren Familien bereits seit mehreren Generationen aus sozial schwachen Verhältnisse kommen. Fit fürs Leben sollen sie gemacht werden und das in allen Belangen: sozial, schulisch sowie lebenspraktisch.

Gegründet vor 25 Jahren von Johanna Hofmeir setzt die Einrichtung darauf, das Gesamtkonzept eines erfolgreichen Lebens zu vermitteln. Dazu gehört neben Schulbildung und einem erfolgreichen Schulabschluss noch viel mehr – von der Frage „wie ernähre ich mich gesund“ über „wie benehme ich mich in der Öffentlichkeit“ bis hin zu „wie haushalte ich mit meinem Geld“. All diesen Fragen nehmen sich Hofmeir und ihr Team an und vermitteln Kompetenzen, klären auf und unterstützen, wo sie nur können. Und natürlich gehört für sie zur Laufbahn eines jeden Kindes ganz selbstverständlich das Ziel, den erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu begleiten, damit die Kinder auf eigenen Beinen durchs Leben gehen können.

Erscheinungsdatum: 4. Juni 2019

Plovdiv – Kulturhauptstadt 2019 – ist eine der ältesten Städte Europas. Sogar älter als Rom und Athen und geprägt von christlichen, jüdischen und muslimischen Einflüssen ist sie heute die zweitgrößte Metropole Bulgariens. Aber nicht nur im historischen und kulturellen Sinne kann Plovdiv punkten, auch wirtschaftlich gesehen überzeugt die Stadt und ist ein attraktiver Standort für deutsche Unternehmen. Bereits seit 2003 betreiben wir in Plovdiv eine eigene Produktionsstätte – eine Pionierleistung in der Offshore-Medienproduktion. Gegründet als kleine

Produktionsunit ist die m+w MediaNetworks EOOD mit 260 Mitarbeitern mittlerweile eines der größten Medien-Produktionsunternehmen des Landes.

Im April besuchte der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Plovdiv. Zum Lunch lud er Vertreter und Geschäftsführer dort ansässiger deutscher Unternehmen zum Austausch, unter anderem auch unsere Geschäftsführerin Radiana Radeva. Die Einladung Steinmeiers bestätigt unsere intensiven Wirtschaftsbeziehungen und die gute Positionierung des Unternehmens am bulgarischen Markt.

Erscheinungsdatum: 4. Juni 2019

Die moderne Medienproduktion kennt keine geografischen Grenzen. Gerade wenn weltweit verteilte Teams an einer gemeinsamen Aufgabe arbeiten, ist ein konsistenter Informationsabgleich in Echtzeit notwendig.

Was mit collaborativen Software-Lösungen schon seit längerer Zeit gelingt, war bisher bei der farblichen Beurteilung von Bildern und Seiten für Kataloge und Zeitschriften nur innerhalb gewisser Toleranzen möglich. Die in Normlicht-Betrachtern eingesetzten Leuchtstoffröhren veränderten im Laufe ihrer Nutzung die Farbtemperatur und Beleuchtungsstärke und machten deshalb eine regelmäßige Kalibrierung notwendig.

In Zusammenarbeit mit unseren Kunden haben wir deshalb das gesamte Unternehmen auf LED-Technologie umgestellt. Die konstant hohe Lichtqualität erfüllt nicht nur die geforderten Anforderungen nach ISO 3664:2009 und ISO 3668 sondern erzeugt ein noch harmonischeres und vollständigeres Lichtspektrum als die konventionelle Leuchtstoffröhre. Das Ergebnis ist eine natürliche und auf Jahre reproduzierbare Farbdarstellung mit Normlicht D50 und D65 – und das an allen geografischen Standorten weltweit.

Erscheinungsdatum: 29. Mai 2019

Traditionelles im Einklang mit Modernem – genau das kombiniert die Trachtenmode von Almsach. Dahinter steckt das Unternehmen Leather-fashion. Bereits 1989 gegründet, entdeckten beide Gründer über den Fashion Bereich ihre Liebe und Leidenschaft für Tracht- und Landhausmode. Eine Erfolgsgeschichte begann – seit nunmehr 29 Jahren beliefern sie Kunden weltweit. Besonders gefragt sind die Outfits natürlich in Bayern, Österreich und der Schweiz.

Mit viele Liebe zum Detail wird für jede Kollektion dann auch das passende Lookbook erstellt. Dieses spiegelt nicht nur die hohe Qualität der Damen-, Herren- sowie Kindermode wieder, sondern setzt diese gekonnt und emotional in Szene.

Seit 2015 setzt Leather-fashion dafür auf die Expertise von w&co. Vom ersten Briefing bis zum fertigen Lookbook vergehen dabei keine zwei Wochen. Alles aus einer Hand – Fotografie, Kreation und Medienproduktion – sind der Garant für die schnelle und professionelle Umsetzung. Nach dem Briefing kümmern sich unsere Experten um das passende Artbuying. Die direkte Abstimmung mit unseren Fotografen während des Shootings, dem passenden Styling der Models währenddessen sowie die reibungslose Zusammenarbeit mit unserer Artdirektion sind ein absoluter Mehrwert für die Produktion. Parallel zum Shooting erfolgen bereits Kreation und Retusche. Abstimmungen und der Gesamtprozess werden so vereinfacht und verkürzt. Eine Produktionszeit von 10 Tagen inkl. Druck spricht für sich – Poster für den Messeauftritt inklusive.

Erscheinungsdatum: 23. April 2019

Es ist wieder Messezeit! Dieses Mal treffen Sie uns am 7. und 8. Mai in Düsseldorf auf der Print & Digital Convention an Stand C09.

Das Thema Digitalisierung steht wie letztes Jahr auf dieser Veranstaltung eindeutig im Vordergrund. Denn die Technik hinter den Marketingideen spielt eine immer signifikantere Rolle. Wettbewerbsfähig ist heute nur noch das Unternehmen, das auf beides setzt: Überzeugender Content für eine smarte Omni-Channel Medienproduktion deren Umsetzung ganz auf digitale Technologien setzt. Auch Printanwendungen zeichnen sich heutzutage eindeutig durch digitale Produktionsprozesse aus.

Digitale Transformation in der Marketing- und Produktkommunikation – damit kennen wir uns aus und tauschen uns gerne mit Ihnen aus. Nicht nur als Aussteller, sondern auch mit einem Fachbeitrag beteiligen wir uns in Düsseldorf. Sönke Martensen, Senior Sales Manager bei w&co, weiß was Database Publishing ausmacht, denn er steuert als Produktioner die Medienproduktionen für Print und Digital und etabliert dazu datenbankgestützte Publishing-Prozesse. Aus diesen Erfahrungen heraus unterstützt er Unternehmen und Organisationen ebenfalls bei der Auswahl von DAM-, PIM- und Publishingsystemen.

w&co Vortrag am 7.5.2019 von 15-15.30 Uhr
Database Publishing – Welche Strategie passt zu welchem Publishing-Projekt?

Erscheinungsdatum: 10. April 2019

Offener Umgang, eine sehr persönliche Arbeitsatmosphäre, flache Hierarchien und innovative Technik stehen für das Arbeiten bei w&co.

Fairness und Vertrauen bilden die Säulen der Zusammenarbeit und sorgen für einen kollegialen Umgang mit Respekt und Wertschätzung, in dem soziale Verantwortung selbstverständlich ist. Mit konsequenter Teamarbeit und hoher Eigenverantwortlichkeit schaffen wir eine Atmosphäre mit familiärem Charakter und fördern natürlich auch unseren Nachwuchs.

Auch 2019 ist w&co von der IHK München und Oberbayern als Ausbildungsbetrieb mit herausragender Qualität ausgezeichnet worden. Mit aktuell mehreren Auszubildenen am Standort München sichert w&co nicht nur die Qualität der beruflichen Ausbildung sondern investiert in die eigene Zukunft. Qualifizierten Nachwuchs zu finden und fördern liegt uns am Herzen. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung übernehmen wir unsere Auszubildenden sehr gerne in den eigenen Betrieb und freuen uns die gute Zusammenarbeit als Kollegen/innen fortsetzen zu können.

Erscheinungsdatum: 14. März 2019

Vom kleinen Label zur großen Marke – das deutsche Modeunternehmen Rich&Royal ist heute aus dem Modern Woman Premium Bereich nicht mehr wegzudenken. Als Lifestyle-Marke sich immer wieder gekonnt in Szene setzen – das ist die Herausforderung! Fashion E-Commerce lebt von dieser Inszenierung.

„w&co übernimmt für uns die E-Commerce Content Erstellung. Die perfekt aufeinander abgestimmte Fotografie und Artikelbetextung einschließlich der Produktion unserer Fashion Videos sind ein absoluter Mehrwert für unseren Onlineshop.“
Denis Stupp, Managing Director

Erscheinungsdatum: 13. März 2019

Das Jahr 2019 haben wir nicht nur mit guten Vorsätzen begonnen, diese haben wir auch gleich in die Tat umgesetzt. Bekanntlich heißt es ja, dass frische Luft und Bewegung gut tun und warum beides nicht einfach mit einer dritten guten Sache verbinden? Wir haben unter den w&co’lern dazu aufgerufen fleißig Kilometer zu sammeln. Für jeden zurückgelegten Kilometer der Kollegen/innen spenden wir am Ende des Jahres 0,10 € an eine gemeinnützige Einrichtung. Gerade sammeln wir noch fleißig Kilometer damit es sich auch lohnt! Auf gehts – das Jahr ist noch jung!

Es darf geradelt, gewandert, gejoggt und noch vieles mehr werden. Es soll sich ja lohnen!

Unsere aktuellen Ergebnisse gleich HIER! Gerade scheinen die Radfahrer auf dem Vormarsch 😉

Erscheinungsdatum: 21. Februar 2019

Duty Free – dahinter steckt am Flughafen München ein umfangreiches Warensortiment in modernem Ambiente. Und wiederum dahinter steht eurotrade. Die eurotrade Flughafen München Handels-GmbH betreibt mit über 70 Geschäften, nicht nur im Duty Free Bereich, über 75% der Retailfläche am Flughafen. Insgesamt macht sie damit über 90% des Einzelhandelsumsatzes dort aus.

Um diese Führungsposition weiter auszubauen setzt eurotrade nicht nur auf schicke Shops nach der Sicherheitskontrolle sondern gezielt auf Printwerbung für deren Angebote.

Speziell im Duty Free Bereich sollen immer neue aktiv beworbene Artikel zu attraktiven Preisen die Reisenden animieren noch schnell einen kleinen Shoppingtrip einzulegen.

2014 war eurotrade auf der Suche nach einem erfahrenen Umsetzungspartner für genau diese Werbemittelproduktion und setzt seitdem auf die Expertise von w&co. Ob Flyer, Visual oder Preisaufsteller w&co gestaltet nicht nur die monatlichen Special Offer Werbemittel sondern übernimmt ebenfalls die Fotografie bestimmter Artikel, Post-Production, Reinzeichnung und Druckdatenerstellung.

Erscheinungsdatum: 1. November 2018

Nie war das Firmencredo der Marke hessnatur aktueller als heute – Mode aus nachhaltigen und natürlichen Stoffen, die Umwelt und Mensch respektiert.
Die hessnatur Vertriebskanäle für die Modekollektionen DOB, HAKA und Baby & Kiko sowie der Home-Kollektion umfassen dabei den Marken- Online-Shop sowie 5 Ladengeschäfte in deutschen Großstädten.
Für das tägliche Business formulierte hessnatur in der Zusammenarbeit mit w&co klare Zielsetzungen, um bisherige Systeme und Workflows im Hinblick auf Zeit- und Kostenfaktoren zu optimieren.

Zur Qualitätssteigerung des Contents und zur Optimierung des Informationsflusses zwischen allen beteiligten Medien und Kanälen wurde ein zentrales Produktinformations-Management (PIM) eingeführt. So wurden bestehende Systeme und Prozesse ideal zusammengeführt, ergänzt, optimiert und ganz nebenbei die Effizienz gesteigert.
Mit censhare wurde ein Produkt implementiert, das in vielen weiteren Geschäftsprozessen neues Wachstum unterstützt und durch die offene Architektur gewährleistet, daß die IT von hessnatur zukünftig selbst Erweiterungen und Anpassungen vornehmen kann.

Erscheinungsdatum: 9. Oktober 2018

Abseits von Theorie und Allgemeinplätzen – wie sieht die Praxis im Content Marketing bei Online-Händlern und Markenherstellern in Deutschland aus? Klafft vielleicht eine Lücke zwischen dem, was eigentlich erforderlich wäre und dem, was wirklich in der Realität abläuft? Falls ja, wo liegen die Gründe? Antworten liefert die Snapshot-Studie von w&co.

Viel Aufwand und doch letztlich an den Kunden vorbei? Für einen echten Einblick in die Problemfelder von Content Marketing hat w&co MediaServices in persönlichen Gesprächen Geschäftsführer sowie Marketing- und Vertriebsverantwortliche befragt. Die Ergebnisse wurden in der Studie „Content Marketing 2018: Spagat zwischen realen Hürden und theoretischen Anforderungen“ im Detail analysiert.

Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2018

Der w&co MediaWORKSHOP ist Geschichte. Wir haben uns über tolle Gäste, gute Gespräche und vor allem zwei großartige Speaker gefreut – Dominic Veken und Helga Hengge. Denn „Begeisterung entsteht, wenn man das Gefühl hat, Teil von etwas Größerem zu sein“ – wie schaffen es Unternehmen und Marken heute mit dem beschleunigten, digital geprägten Wandel umzugehen?

Und Herausforderungen begegnet man nicht nur im Business. Teams leiten, Ziele setzen, Rückschläge verkraften, Risiken einschätzen – im Business wie am Berg die gleiche Aufgabe. Helga Hengge ist die erste Deutsche, die es auf den Gipfel des Mount Everest geschafft hat. Sie weiß, dass Bergsteiger und Führungskräfte mehr verbindet als der Drang nach oben.

Erscheinungsdatum: 24. September 2018

w&co zeigt mit seiner Umfrage „Content Marketing 2018: Spagat zwischen realen Hürden und theoretischen Anforderungen“ einen Blick auf Herausforderungen und Hürden im Content Marketing. Demnach sind technische und organisatorische Missstände die Gründe, warum der eigentliche Wert von Content Marketing für Kundenbindung nicht ausgeschöpft wird.

Ein zentrales Thema der w&co-Studie waren die Ziele und Hürden im Content Marketing.

 

Zunächst erscheinen die Antworten wenig spektakulär: Absolute Top-Antwort bei den wichtigsten Zielen im Content Marketing ist mit 37 Prozent die Differenzierung vom Wettbewerb, gefolgt von 15 Prozent Stärkung des Marken- bzw. Unternehmensimages. 13 Prozent wollen damit den Bekanntheitsgrad der Marke stärken. Das heißt, ganze 65 Prozent setzen mit Content Marketing auf klassische Ziele, die sich in nichts von denen angestammter Werbeformate unterscheiden.

Erscheinungsdatum: 25. Juli 2018

Wer mag das an heißen Sommertagen nicht – nach Feierabend mit den Kollegen noch auf ein kühles Helles und dazu was Leckeres vom Grill. Nach guter alter w&co Tradition darf das Sommerfest also auf keinen Fall fehlen.

Bei sommerlichen Temperaturen und einem leckeren Buffet konnte der Abend natürlich umso mehr genossen werden.

Erscheinungsdatum: 13. Juli 2018

w&co präsentiert erste Ergebnisse der Umfrage „Content Marketing 2018: Spagat zwischen realen Hürden und theoretischen Anforderungen“. Mit dieser Snapshot-Studie untersuchte w&co, wie es um Content Marketing bei Online-Händlern und Markenherstellern in Deutschland tatsächlich steht. Die Studie basiert auf persönlichen Gesprächen auf der Internet World Messe 2018 mit Geschäftsführern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen.

Die w&co-Umfrage zeigt die erhebliche Lücke zwischen dem prinzipiell hohen Stellenwert von Content Marketing und dem, was tatsächlich umgesetzt wird. Nur sechs Prozent der befragten Führungskräfte betreiben Content Marketing zielorientiert und bestätigten, dass sie Content Marketing kontinuierlich umsetzen mit einer übergreifenden Gesamtstrategie sowie zentraler Planung und Umsetzung. Lediglich vier Prozent haben spezielle Mitarbeiter bzw. Dienstleister, die Texte, Bilder und Videos für Content Marketing erstellen.

Erscheinungsdatum: 4. Juli 2018

Im Online-Handel gilt die Modeindustrie als Taktgeber und steht für rund ein Viertel des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland. Wie zukunftsorientiert die Voraussetzungen für erfolgreichen Omnichannel-Commerce geschaffen werden können, beweist die Kunert Fashion GmbH, eines der führenden Unternehmen in der Strumpfbranche.

Rund elf Milliarden Euro Umsatz hat die Branche „Fashion und Accessoires“

Jahr 2016 erwirtschaftet mit einem Umsatzplus von 1,13 Milliarden Euro – so die aktuelle Studie vom HDE Handelsverband Deutschland. Offline hingegen, das heißt vor allem in stationären Geschäften, verlor die Branche gleichzeitig rund 510 Millionen Euro Umsatz.

Stellt sich die Frage, was die Branche derzeit für ihre Online-Zukunft unternimmt?

Erscheinungsdatum: 4. Juli 2018

Willkommen, marthalouisa.com! Keine Taschen, kein Schmuck, keine Kleider, keine Kompromisse. MarthaLouisa.com ist der einzige Luxus-Onlineshop, der sich bewusst auf eine einzige Kategorie konzentriert: die schönsten, besten, ausgefallensten Schuhe für Frauen. Nun ist er endlich online – der neue Onlineshop von Christoph und Susanne Botschen.

Doch bevor online durchgestartet werden konnte, stand das Start-Up vor einer wichtigen Aufgabe: Edle Schuhe brauchen eine hochwertige Produktinszenierung für den Auftritt im E-Commerce.

Diese galt es zu definieren und natürlich auch umzusetzen. Zugleich brauchte es einen standardisierten Produktionsprozess, der kosteneffizient maximalen Output generiert. Es muss gewährleistet sein, dass jeder Schuh innerhalb von 48 Stunden im Onlineshop verfügbar ist. Das Team von MarthaLouisa suchte nach einem verlässlichen Partner, der nicht nur aussagekräftige Bilder macht, sondern auch das Drumherum der Produktion beherrscht und für MarthaLouisa umsetzt.

Erscheinungsdatum: 12. Juni 2018

Sind Ladengeschäfte noch zukunftsfähig? Shopping in der Stadt bleibt auch bei der Generation Z relevant. Mehr noch – seine Bedeutung wird eher steigen – so eine Studie von Accenture. Doch das bedeutet keine Entwarnung. Die Generation Z legt Wert auf Einkaufserlebnis und Service – das Markenimage allein genügt nicht als Kaufgrund.

Zudem: Die junge Generation erwartet eine stimmige Verbindung von digitalem Shopping und physischen Läden – der Komfort und die Interaktivität eines Webshops müssen sich mit dem Einkauf im Laden zu einem Gesamterlebnis ergänzen.

Doch davon ist der Handel noch ein Stück weit entfernt. Der Besuch im Laden wird schnell zum Geduldsspiel durch Warteschlangen an Umkleidekabinen und Kassen oder mühselige Suche nach Beratung. Diesen mangelnden Service interpretiert die Generation Z als mangelnde Wertschätzung ihnen gegenüber als Kunde, was dem Image und dem Umsatz – ganz gleich auf welchem Kanal – schadet.

Erscheinungsdatum: 26. April 2018

Handel zwischen Ladengeschäft, Webshop und Marktplatz. Während die großen Online-Händler mit Läden näher an Kunden rücken, bahnen sich die etablierten Filialketten den Weg in das digitale Einkaufserlebnis.

Haben in diesem Spiel kleine Einzelhändler noch eine Chance?

Fachartikel lesen

Erscheinungsdatum: 11. April 2018

»Gegründet wurden wir als Litho-Bude«, sagt Robert Schneider, Geschäftsführer der w&co MediaServices München GmbH. Aber natürlich weiß er nur zu genau, dass das 1954 gegründete Unternehmen durch seinen permanenten Wandel und seine Anpassungsfähigkeit heute zu

einem der modernsten und innovativsten Mediendienstleister in Deutschland zählt. Heute sind wir prozess- und technologiegetrieben, schnell in der Umsetzung bei gleichbleibend hoher Qualität zu attraktiven Konditionen.

Erscheinungsdatum: 1. März 2018

w&co zeigt auf der Internet World Messe 2018 (Halle A6, Stand C 078), was erfolgreiches Content-Marketing im Online-Handel ausmacht. Dabei geht es nicht nur um die Inhalte selbst. Es braucht effiziente Prozesse und Systeme, um Content optimiert nach Relevanz, Timing, Frequenz und Kanal zu produzieren und auszuspielen. Erst dann ist ein durchgängiges Markenerlebnis wirtschaftlich realisierbar und der Weg frei für konsistentes Omnichannel-Marketing.

Mit dem Expertenvortrag (6. März, 14:40 Uhr, Bühne 3) gibt w&co unter dem Titel „Content, Clicks, Conversion – wie gelingt die Differenzierung im E-Commerce?“ Einblicke dazu, was führende Händler so erfolgreich macht und warum Content eine immer wichtigere Rolle für Markenbildung und Differenzierung spielt.

Erscheinungsdatum: 14. Februar 2018

Im Grunde nicht überraschend – denn: Physische Läden und Webshops in Kombination haben das Zeug dazu, sich gegenseitig wirkungsvoll für Wachstum und Kundenbindung zu fördern.

Was es dazu braucht ist kreative Innovationsfreude gepaart mit integrierten E-Commerce-Systemen, um die kanalübergreifende Kommunikation zeit- und kosteneffizient zu gestalten.

Fachartikel lesen

Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2017

Pure-Online-Händler, Ladengeschäfte mit Webshop, Markenhersteller mit Händlernetz, B2B- oder B2C-Anbieter – sie alle stehen vor der Frage nach einem geeigneten Shop-System für E-Commerce: Es muss zu ihrem Geschäftsmodell in der Textilbranche passen und zukunftssicher sein, effizienten Betrieb gewährleisten, Entwicklungsfreiheiten bieten und dabei Investitionen schützen.

So unterschiedlich die Anforderungen sind, so unübersichtlich scheint zunächst das Angebot an Webshop-Systemen am Markt – die Vielfalt erschwert die Auswahl. w&co gibt Einblicke in die Praxis.

Fachartikel lesen

Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2017

Nachdem zu Beginn des E-Commerce-Zeitalters Bücher, CDs und leicht versandfähige Produkte unseren Markt bereitet haben, übernahm die Mode-Industrie das Zepter. Seitdem gilt sie als Vorreiterin im Online-Handel. Die Industrie, die Online-Shops und die Händler geben zumeist den Takt an – sei es im Bereich Kundenorientierung, Individualisierung, technische Innovationen oder Angebotsvielfalt. Die Bedeutung des digitalen Vertriebskanals wächst überproportional. Sie könnte noch stärker wachsen, wenn es keinen Hemmschuh gäbe. Das Kernproblem: Mangelnde IT-Systemintegration und unzureichende Schnittstellen.

Dem Problemfeld „veraltete Systeme und unzureichende Möglichkeit der Systemintegration“ ging während der Fashion-Week 2017 der Fullservice-Mediendienstleister w&co auf der Modemesse Panorama nach und sprach mit 82 Marketing- und Vertriebsverantwortlichen. Die Ergebnisse der Snapshot-Studie „E-Commerce in der Modebranche 2017“ sind ernüchternd.

Fachartikel lesen

Erscheinungsdatum: 9. Oktober 2017

Zum Thema Suchmaschinenoptimierung finden wir auf Internetseiten und in Fachliteratur unterschiedlichste Tipps und Tricks. Allein Google wirft 572.000 Treffer bei der Eingabe von SEO aus. Der Versandhausberater hat nicht nur das Dickicht der Treffer analysiert, sondern auch zusammen mit Marketing-Expertin Janina Pielken die Tauglichkeit und Anwendung in der Praxis gecheckt.

Das Ergebnis: Nicht alle davon sind in der Praxis sinnvoll, einige sogar schädlich. Der Versandhausberater zeigt Ihnen, was funktioniert und was Sie als Online-Händler tun können, damit Ihr Webshop auch tatsächlich gefunden wird.

Erscheinungsdatum: 5. August 2017