Manufactum

Das Warenhaus der guten Dinge

Seit mehr als 30 Jahren steht Manufactum für die Idee einer bewussten Nutzung hochwertiger Produkte, die den Alltag bereichern und Freude schenken. Die Produktauswahl basiert auf den

Prinzipien von Reparierbarkeit, langer Lebensdauer sowie einer ressourcenschonenden und sozialverträglichen Produktion und wird den Kunden in Katalogen, im Onlineshop sowie 11 Warenhäusern angeboten.

Datenplattform für alles

Zur Produkterstellung und Produktanreicherung verfügte Manufactum über eine Vielzahl historisch gewachsener Systeme. Bis ein neues Produkt angeboten werden konnte, musste dieses in unterschiedlichen, oftmals selbst entwickelten, Anwendungen gepflegt werden. Redundante Produktinformationen waren unvermeidbar. Durch das heterogene und stark erweiterte Sortiment kamen die bisher genutzten Systeme zudem an ihre Grenzen.

Deshalb setzte Manufactum sich 2016 ein ehrgeiziges Ziel: die Schaffung einer zentralen, webbasierten Produktinformationsplattform, die sowohl Datendrehscheibe für alle digitalen und analogen Marketingaktivitäten der Otto-Tochter über alle Kommunikations- und Vertriebskanäle darstellt, als auch die internen Prozesse zur Produkterstellung und Produktpflege abdeckt. Jede Fachabteilung sollte in dieser zentralen Plattform Zugang zu den jeweils benötigten Informationen erhalten.

censhare als zentrales PIM-System

Nach einer umfangreichen Evaluation entschied sich Manufactum zur Nutzung von censhare als zentrales PIM-System und w&co als Partner zur Implementierung. Censhare sollte das führende System zur Produkterrichtung werden. Mit einem agilen Vorgehensmodell wurde zunächst die Produktstruktur durch Einführung eines Klassifikationsschemas nach GS1 vereinheitlicht und umfangreiche Regeln zur Taxonomie umgesetzt. Um Produktinformationen mit dem ERP-System austauschen zu können, wurde SAP mit einer bidirektionalen ReST-Schnittstelle angebunden.

Bestehende Informationsquellen wurde migriert und die Systemlandschaft konsolidiert. Parallel zur Einführung von censhare wurde ein neues Shopsystem entwickelt und ebenfalls über Connectoren angebunden. Die Geschäftsprozesse wurden gestrafft und in systemgestützten Workflows abgebildet, die alle Prozessbeteiligten transparent einbinden. Mit einem individuell für Manufactum entwickelten Modul wurden Quality Gates mit integrierten Freigabeprozessen für die Produktanlage und -pflege eingeführt.

Durchgängiges Produkt- und Markenerlebnis

Eine zentrale Plattform für alles – mit der Einführung von censhare konnte dieses anspruchsvolle Ziel erreicht werden. Alle Mitarbeiter greifen auf die gleiche und geprüfte Produktdatenbasis zurück – eine konsistente Produktkommunikation in allen Kanälen ist damit garantiert.

censhare versorgt nicht nur das ERP-System und den Webshop mit aktuellen Daten, auch die Verkäufer im „Kaufhaus der guten Dinge“ können im Gespräch mit den Kunden über ein Tablet live auf die Produktdaten aus censhare zurückgreifen.

Manufactum hat mit der Einführung des zentralen PIM-Systems seine Systemlandschaft modernisiert und auf die Zukunft ausgerichtet und damit die Voraussetzungen geschaffen, die Kunden über beliebige Kommunikationswege mit einem einheitlichen und durchgängigen Produkt- und Markenerlebnis anzusprechen. Ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil, der zukünftiges Wachstum unterstützt.

Bilder © Manufactum

www.manufactum.de

Zurück zum w&co Portolio hier!